FFT Sängerformant

Das Thema meiner gesangspädagogischen Masterarbeit in der Musikhochschule München lautet: „Der Sänger – Singformant“.

Ich konnte darin beweisen, dass spezielle Gesangsübungen gezielt die Lautstärke gewisser Frequenzbereiche (Formanten) verstärken. Das Publikum hört nicht alle Frequenzen gleich gut, sondern hat gewisse Bereiche in denen das menschliche Gehör besonders empfindlich ist:

Die sensibelste Wahrnehmung, bzw. die niedrigste Hörschwelle ist bei ca. 3500Hz

Wenn nun eine Stimme durch gezielte Gesangsübungen genau diese Sängerformant-Frequenz besonders verstärkt, wird sie lauter wahrgenommen als jeder Konzertflügel. Auch ein Orchester kann ohne Mikrofonanlage übertönt werden. Dieser Sängerformant wurde von Johan Sundberg (1970) entdeckt, und ist bei jeder Stimmgattung (Sopran, Alt, Tenor, Bass), auf jeder Tonhöhe und auf jedem Vokal einsetzbar.

Auch im Bereich Musical- und Popgesang ist dieser Frequenzbereich wichtig: Er beinhaltet die sensibelsten Bereiche des Ausdrucks von Emotionen.

Hier sehen sie die 3 Haupt-Frequenzbereiche einer Sängerstimme:

1.Grundton-2.Vokalbereich-3.Sängerformant

Im folgenden Sängerformant-Video zeige ich, dass die Frequenz von 3150Hz bei jedem Vokalwechsel („i-e-a-o-u-o-a-e-i“) konstant hoch bleibt. Ich zeige ihnen gerne, wie man das systematisch üben, und in Liedern auf jeder Tonhöhe und mit jedem Text einsetzen kann.